Foto: Christoph Schmidt

Sei mit Deinem Team dabei, beim einzigartigen Genuss- und Erlebnis-Langlauf 2020.

Hier geht es zu Online-Anmeldung 2020.

 

Liebe Teilnehmer der Bioteaque Chiemgau Team Trophy,

Bilder sagen mehr als Worte.

Deshalb haben wir viele, viele Fotos von euch gemacht. Die Bilder unseres Event-Fotografen Christoph Felix Schmidt findet ihr hier auf unserer Website. Und auch die Bayernwelle hat wunderbare Bilder der Veranstaltung gemacht.

Während die Bioteaque Chiemgau Team Trophy für rund 1.000 Teilnehmer ein genussreicher Tag war, war der Event für Helfer und Orga-Team eine besondere Herausforderung. Die nötige Streckenänderung in der Woche vor dem Genusslanglauf erforderte vollen Einsatz. Deshalb gilt es allen Helfern und Beteiligten einen besonderen Dank auszusprechen. Denn trotz aller Änderungen war das Feedback zur Veranstaltung überwältigend positiv.

Wir sagen DANKE an jeden Einzelnen und jede Einzelne, die im Vorfeld, am Event-Tag und im Nachgang geholfen haben. 

Einige möchten wir stellvertretend für ein fantastisches Helfer- und Freiwilligenteam herausheben. 

  • SC Ruhpolding
  • SC Inzell
  • Ski-Service-Stationen. Ein besonderer Dank an Andi Mühlberger von Sport Dorner!
  • Langlaufschule Ruhpolding
  • Bergwacht Ruhpolding
  • FFW Ruhpolding
  • Landratsamt Traunstein
  • TI-Leiter Ruhpolding, Inzell und Reit im Winkl
  • Bauhöfe Ruhpolding und Inzell
  • Gemeindemitarbeiter Ruhpolding und Inzell
  • Pistenbullyfahrer Ruhpolding und Inzell
  • TSV Chieming – Triathlon
  • Team Zirmbergalm
  • Gasthof Schmelz, Inzell
  • Kurhaus Ruhpolding
  • Mitarbeiter der Chiemgau Arena
  • Hubert + Steffi Beer (Kuchen & Loipenfutter)
  • Team Damir (Stachelbierausschank)
  • Freunde und Helfer der Wechselszene & Schneepferdchen
  • Fotograf Christoph Schmidt – Inalpinus Design
  • die Filmmaschine

Inzell/Ruhpolding. Mehr als 1000 Langläuferinnen und Langläufer haben am Sonntag bei der 5. Bioteaque Chiemgau Team Trophy mit der Sonne um die Wette gestrahlt. „Jeder lächelt, alles ist so familiär, es ist einfach richtig schön, hier dabei zu sein“, fasste Schirmherrin und Ex-Biathletin Kathrin Lang die Stimmung im Ziel des Genusslanglaufs zusammen. Die trübte nicht einmal die veränderte Strecke. Denn wegen der Schneemassen der vergangenen Wochen mussten die Organisatoren kurzfristig umplanen und die 5. Bioteaque Sports Chiemgau Team Trophy führte diesmal nicht von Inzell über Ruhpolding bis final nach Reit im Winkl. Die Teilnehmer liefen am Morgen in Inzell los und passierten etliche Schmankerlstationen bis zur Chiemgau Arena und dann ging es wieder zurück ins Herzen Ruhpoldings – mitten durchs Winterwunderland. 

Trotz der sportlichen Herausforderung von immerhin noch knapp 40 Kilometern Streckenlänge, Genuss und Erlebnis standen immer im Vordergrund. Das begeisterte erneut Biathlon-Legende Fritz Fischer: „Immer wieder stehen bleiben, Brotzeit machen, mit den Leuten ratschen und die Landschaft genießen – das ist ein Genusslanglauf, wie er sein soll.“ Dabei sprach er das Lob aus, das vielen auf den Lippen lag und das vor allem den Menschen im Hintergrund gilt, die in den vergangenen Tagen über sich hinaus gewachsen waren und den Event damit überhaupt erst möglich gemacht haben: „Ein Riesenkompliment an die Helfer und die Organisation, bei diesen Schneemassen so eine Stimmung hin zu zaubern, das ist sensationell.“ Ruhpoldings Bürgermeister Claus Pichler war sichtlich stolz – auf seine Bürgerinnen und Bürger wie auf den Event in seinem Ort: „Wir wollen den Sportlern, ob beim Spitzensport oder im Breitensport die besten Bedingungen bieten – und wenn man so viel Schnee bekommt, muss man ihn annehmen.“ Die Region sei bekannt dafür, dass man Probleme löst. 

Genuss ganz ohne Hektik und Wettkampfstress

So blieb es an den Genussstationen wie in Froschsee, am Ortner Hof oder an der Zirmbergalm kein Wunsch offen: heißer Tee, würzige Brühe, Kuchen, Milchreis, der eigens kreierten „Loipenfutter“-Riegel, Rostbratwürste sowie Kartoffelschmankerl gaben wieder Energie für die nächsten Kilometer auf der bestens präparierten Loipe. Wer nicht die komplette Strecke bewältigen wollte oder konnte, stieg einfach in einen der Shuttlebusse und überbrückte so ein Stück. „Das haben aber gerade einmal zehn Prozent gemacht, die meisten sind durchgelaufen und das ist wirklich beeindruckend“, sagt Organisator Sven Hindl. 

Mareen Hammerschmidt macht Formtest

Foto: Christoph SchmidtDer Genusslanglauf zog dieses Jahr so viele Sportlerinnen und Sportler wie noch nie an. 1009 waren am Sonntagmorgen angetreten. Darunter nicht nur viele ambitionierte Breitensportler aus der Region, auch aus Ostfriesland und Polen, den Niederlanden oder Österreich, sondern eben auch viele – ehemalige und aktive – Profis. Für einen Testlauf nach ihrer Verletzungspause nutzte Nationalkader-Biathletin Maren Hammerschmidt den Event im Chiemgau. „Es hat echt viel Spaß gemacht, mit so vielen Leuten zu laufen. Dazu noch so ein tolles Panorama heute, das war mal etwas ganz anderes“, sagte sie, nachdem sie als schnellste Frau die Ziellinie überschritten hatte. Die Schmankerl habe sie ausgelassen und auf ihre Zeit geschaut. Denn in ein paar Wochen will sie wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen. Bei den Männern war Langlauf-Star Andi Katz als Schnellster unterwegs.

Preise gab es für die kreativsten und größten Teams

Fürs Tempo gab es allerdings keinen Preis, dafür aber in anderen Kategorien: Das Hofbräuhaus Traunstein stellte das Team mit den meisten Teilnehmern und das, das auch die meisten Kilometer zusammengebracht hatte. Der Preis für das kreativste Team geht dieses Jahr nach Baden-Württemberg: Das Rugby Team Freiburg war als Karotten und Hasen auf die Strecke gegangen.  Auch Triathlon-Weltmeister Daniel Unger war hin und weg: „Super. Genial. Alleine die Landschaft, das macht richtig Spaß hier.“ Dass noch viele Menschen Spaß an der Bioteaque Sports Chiemgau Team Trophy haben werden können, ließ dann auch der stellvertretende Traunsteiner Landrat Josef Konhäuser durchblicken: „Dieser Event hat Zukunft.“ 

Von Ski bis Tri – Zahlreiche Sport-Promis starten bei der Bioteaque Chiemgau Team Trophy

Wenn sich am kommenden Sonntag um 9.00 Uhr ein ausverkauftes Feld am Start der Bioteaque Chiemgau Team Trophy versammelt, mischen sich zahlreiche Sport-Promis unter die Langläufer. Ehemalige Champions, aber auch aktive Profisportler. Weltmeister, Olympiateilnehmer, Deutsche Meister. Triathleten, Langläufer, Biathleten, Skiläufer.

Auch Biathletin Maren Hammerschmidt ist gemeldet. „Da ich in dieser Saison leider durch meine Verletzung ausfalle, habe ich das erste Mal überhaupt Zeit, an der Bioteaque Chiemgau Team Trophy teilzunehmen. Zudem ist der Lauf als Belastungsprobe für meinen Fuß gedacht,“ erzählt die Staffel-Weltmeisterin. Seit kurz vor Weihnachten steht sie nach überstandener OP und Genesungsphase wieder auf den Skiern. Ihr Ziel: Bald wieder in den Wettkampfzirkus zurückzukehren. „Davor freue mich sehr auf die Chiemgau Team Trophy. Im Team an den Start zu gehen, ist zudem ein schönes Erlebnis mit Freunden!

Schirmherrin Katrin Lang ist auch dieses Jahr dabei!

Gemeinsam eine gute Zeit haben – mit diesem Vorsatz schnallen am 27. Januar viele ihre Skier an. Biathlon-Legende Fritz Fischer ebenso, wie der ehemalige Biathlon Europameister Christoph Knie. Olympiateilnehmer im Skicross, Tommy Fischer, ebenso wie Paralympics Goldmedaillengewinner Gerd Schönfelder.

Dass nicht nur Biathleten, Langläufer und Skifahrer die weiße Pracht zu schätzen wissen, zeigt die lange Liste an Triathleten. Mit Julian Erhardt und Frederik Funk nutzen zwei erfolgreiche Nachwuchstriathleten den Langlaufevent zum Training. Der dreifache Europameister Michael Raelert trifft sich mit alten Bekannten: Dem einzigen deutschen Triathlon Weltmeister über die olympische Distanz, Daniel Unger, der aus Ulm anreist. Olympiateilnehmer Maik Petzold kommt mit seinem Vater Reinhold Petzold. Die Leidenschaft für den Ausdauersport liegt auch hier in der Familie: Er ist Mastersweiltmeister im Triathlon.

Auch zwei Ex-Profi-Radfahrer sind gemeldet. Andre Wagenknecht, mehrfacher deutscher MTB-Meister und Stefan Fußstetter. Sie alle verbindet die Freude an der Bewegung. 

Triathlon-Profi Julian Erhardt schwärmt: „Ich freue mich als Chiemgauer, dass es solch ein Event in meiner Heimat gibt. Menschen aller Leisungsklassen machen zusammen Sport, ohne die sonst übliche Anspannung und Verbissenheit. Vor einer herrlichen Kulisse einfach gemeinsam Spaß zu haben, macht für mich den Reiz der Bioteaque Chiemgau Team Trophy aus. Ich habe vor 2 Jahren schon einmal teilgenommen und fand die Atmosphäre sensationell.“

Liebe Teilnehmer,

die Region, viele Helfer und wir, das Orga Team, haben in den letzten Tagen noch einmal Vollgas gegeben. Dadurch können wir euch eine angepasste Streckenführung mit ebenfalls knapp 40 traumhaften Loipenkilometern bieten (warum die ursprüngliche Strecke gesperrt ist, lest ihr hier). Auch Genuss- und Servicepunkte wurden umgeplant und bieten euch gewohnte Schmankerl und Unterstützung.

 


 

Die neuen, detaillierten Strecken-, Zeit- und Übersichtspläne sind online. Wir freuen uns auf einen tollen Genuss- und Erlebnislanglauf! 

 


Die wichtigsten Änderungen in aller Kürze: 

  • Die Streckenlänge wird rund 40 Kilometer betragen und ist damit annähernd so lang, wie „normal“
  • Veränderter Streckenverlauf: Andere Strecke, gleicher Genuss. Wir starten gewohnt in Inzell, ziehen dort eine Schleife. Dann geht es nach Ruhpolding und weiter zur Chiemgau Arena. Dort wird gewendet und zurück zum neuen Ziel in Ruhpolding gelaufen.
  • Straßenquerungen: Einige Querungen waren nicht vermeidbar. Die Straßen werden bestmöglich belegt. Bitte beachtet: es kann zu Engstellen kommen und der Verkehr hat unbedingt Vorrang
  • Zielort: Ruhpolding. 

Start ist wie geplant um 9.00 Uhr in Inzell an der Max Aicher Arena.

Unmengen von Schnee – was Skifahrer normalerweise freut, wurde in vielen Teilen des Landes in diesem Jahr zur Belastungsprobe. In den vergangenen Wochen herrschte im Chiemgau wetterbedingter Ausnahmezustand. Viele teils freiwillige und professionelle Helfer arbeiteten, und arbeiten nach wie vor, bis zur absoluten Erschöpfung, um den Alltag überhaupt möglich zu machen. Denn die Schneemassen kamen geballt, lasteten schwer auf Dächern, Bäumen, Hängen. Auch, wenn ein Großteil der Straßen in der Region mittlerweile wieder passierbar ist, konnten noch nicht alle Loipen wiederhergestellt werden. Davon sind leider Teile der Bioteaque Chiemgau Team Trophy betroffen.
 
In der Abschlusssitzung des Organisationskomitees gestern, musste deshalb eine Streckenänderung beschlossen werden. Das Ziel des Genuss- und Erlebnislanglauf wird 2019 in Ruhpolding sein.
„Die Änderung war aus mehreren Gründen unvermeidbar,“ erklärt Organisator Sven Hindl. „Die B305, und damit die wichtigste Zufahrtsstraße nach Reit im Winkl, ist nach wie vor gesperrt. Auch die Loipen Richtung Reit im Winkl sind teils so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass sie auf unbestimmte Zeit nicht befahrbar sein werden.“
 
Sportlichem Genuss und Winter-Erlebnis wird am Sonntag trotz alledem nichts im Wege stehen. „Wir werden dem ausverkauften Läuferfeld knapp 40 traumhafte Langlaufkilometer, Spaß und Schmankerl bieten.“ Lediglich in Sachen Shuttleservice am Morgen müssen Sportler mit längerer Anfahrt und erneuter Ticketreservierung rechnen. „Wir arbeiten in den nächsten Tagen daran, die Anpassungen in unsere Informationen einzuarbeiten, um Teilnehmern ideale Vorbereitung zu gewährleisten. Die aktualisierten Starterinformationen werden im Verlauf des Freitags auf der Website veröffentlicht.

Die Bioteaque Chiemgau Team Trophy möchte eine Vorreiterrolle für Großevents sein. Erstmalig werden in diesem Jahr auf der Strecke keine Papier- oder Plastikbecher mehr ausgegeben. Stattdessen bringt jeder Sportler sein eigenes Trinkgefäß mit. Im Rahmen der Umwelt-Initiative wurde auch eine Partnerschaft mit dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. geschlossen. Die Sportler, der kein Gefäß mitbringen möchten, können am Eventwochenende eine Bioteaque Chiemgau Team Trophy Emailletasse erwerben und damit gleich doppelt Gutes tun. Für je 10 Euro gibt es die Sammeltasse, die an jeder Genuss-Station von den freiwilligen Helfern befüllt wird. Zwei Euro des Erlös der Sammeltasse gehen an den Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. 

Wir haben uns mit dem Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V., Alf Pille, unterhalten.

Hallo Herr Pille,

der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. ist Partner der Bioteaque Chiemgau Team Trophy. Was ist ihr momentan größtes Projekt in der Region Chiemgau?

Als bayerischer Naturschutzverband konzentrieren wir alle Kräfte darauf, den Artenschwund hier in Bayern zu stoppen. Ein Baustein dafür ist der Ankauf von Flächen, auf denen sich die Natur ungestört entwickeln kann. Eine dieser Flächen liegt im Grabenstätter Moor. Sie wurde bisher intensiv landwirtschaftlich bewirtschaftet, doch Gülle und Pestizide haben nun ein Ende: Mit viel Geld und Arbeit werden wir sie renaturieren und zu einem kleinen Paradies umwandeln.  

Kur Cafe, einmalig

Zwei Euro des Erlös der Bioteaque Chiemgau Team Trophy Sammeltasse gehen an ihre Organisation. Wofür werden die Gelder eingesetzt?

Aktuell brauchen wir eine neue, leistungsstarke Motorsäge, um zugewachsene Flächen im Chiemgau wieder freizustellen. Dann können sich sonnenliebende Schmetterlinge und Orchideen wieder ausbreiten. Dafür können wir die Gelder gerade super brauchen.

Umweltschutz und Sport – passt das überhaupt zusammen?

Klar, beides findet draußen statt und Naturschützer und Sportler lieben beide die Natur. Und viele LBVler, die ich kenne, sind richtig gute Sportler.

Wir möchten unsere Teilnehmer gerne zu umweltbewusstem Leben und Umgang mit Ressourcen motivieren. Welche drei Dinge setzen Sie selbst im Alltag um?

Ich finde Ihre Frage nach drei Dingen gut, weil man nicht immer alles gleichzeitig machen und super konsequent leben kann. Aber mit dem Einkaufskorb kann man schon viel tun, drum kaufen wir zuhause praktisch nur bio und vermeiden Fleischprodukte und Plastik. Im Garten lassen wir viele Ecken einfach wuchern, füttern die Vögel und unsere Töchter haben den Zaun durchgängig gemacht für Igel. Und – auch wenn das vielleicht komisch klingt – ich spende an den LBV, weil die Kolleginnen und Kollegen hier wirklich gute Arbeit machen. 

Hier kannst auch Du den LBV unterstützen.

 „Gemeinsam stark!“ Unter diesem Motto finden vom 21.-24. Januar 2019 die Special Olympics Winterspiele Bayern in Reit im Winkl statt. Bei den Winterspielen für Menschen mit geistiger Behinderung gehen über 400 Sportlerinnen und Sportler in sechs Sportarten im sportlich fairen Wettbewerb an den Start. Die Special Olympics Winterspiele Bayern 2019 Reit im Winkl sind die bislang größte Wintersportveranstaltung von Special Olympics Bayern (SOBY) und das Wintersporthighlight für Menschen mit geistiger Behinderung im Freistaat Bayern.  Weiterlesen