Die Chiemgau Team Trophy wird die winterliche Sportveranstaltung und den Landkreis Traunstein touristisch  aufwerten. Am 25. Januar 2015 wird der Event unter dem Motto „Dabei sein ist alles“ gestartet. „Die Idee ist super“, sagt Biathlonlegende Fritz Fischer. Vor allem deswegen, weil die drei Wintersporthochburgen im Chiemgau mit Inzell, Ruhpolding und Reit im Winkl mit eingebunden sind, freut sich der Staffel-Olympiasieger von 1992.  „Von Inzell über Ruhpolding bis nach Reit im Winkl gibt es ein tolles Loipennetz. Jetzt brauchen wir nur noch genügend Schnee und das entsprechende Wetter“, hofft der mittlerweile 58-Jährige. Es sei ein guter Ansatz, die Team Trophy ohne Leistungsdruck, also ohne Zeitnahme durchzuführen. „Langlaufen macht Spaß und ist der gesündeste Sport im Winter“, weiß der ehemalige Superschütze, der seit dem Sommer als Scout Nachwuchstalente in ganz Deutschland für den Deutschen Skiverband ausfindig macht.

FF_CTT (2)_(Bildquelle Siegi Huber)-2 Ein Job, der Fischer sichtlich taugt und auch nicht mehr so viel Stress macht wie der zuletzt als Biathlon-Bundestrainer. Für die vielen Hobbylangläufer, die an der Chiemgau Team Trophy teilnehmen, hat der Fritz auch einige Ratschläge parat. Nicht gleich zu viel Gas geben und, wenn es nicht mehr geht, aufhören. Am Anfang sollte man sich auch nicht zu dick vermummen, weil man eh schnell ins Schwitzen kommt. Dazu gehört aber auch eine gewisse Vorbereitung. Vorher ein wenig trainieren wäre ideal. „Diese Strecke gehört auch zu meinen Lieblingsloipen“, verrät er.

Angetan ist er vom Bereich zwischen Ruhpolding und Reit im Winkl im 3-Seen-Gebiet. „Das erinnert mich immer an Skandinavien. Da kann man dann auch mal innehalten und die Landschaft genießen. Es ist ja schließlich egal, wie schnell ich laufe“, so ein weiterer Rat des sympathischen Sportlers. Die drei Orte Inzell, Ruhpolding und Reit im Winkl haben eine lange Langlauftradition. Reit im Winkl mit den früheren Weltcups und dem bekannten Deutschlandschild. Ruhpolding mit dem Biathlonweltcup seit Ende der 70er Jahre und den Silvesterläufen, zu denen vor über 20 Jahren über 1.000 Langläufer gekommen sind. Zwar dominiert in Inzell der Eisschnelllauf. Allerdings ist die Gemeinde auch stolz auf ein hervorragendes Loipennetz. „Wir sind einfach eine Region für Familien mit Kindern und die Chiemgau Team Trophy wird uns als Urlaubsregion für diese Zielgruppe weiter voranbringen“, ist sich Fischer sicher. Immerhin beobachtet er als Betreiber des „Fritz Fischer Biathloncamps“ einen Trend zum Aktivurlaub. „Meine Gäste im Camp kommen im Sommer zum Mountainbiken und im Winter zum Langlaufen oder Skifahren. Die Leute wollen in die Natur und deshalb trifft die Chiemgau Team Trophy genau den Nerv dieser Zeit“, meint Fischer.

Text:Siegi Huber
Bilder: Siegi Huber